Montag, 20. November 2017

[Testbericht] "AlkaWear - Basische Strümpfe" von P. Jentschura

"AlkaWear - Basische Strümpfe" von P. Jentschura

Heute wird Bein gezeigt und es geht in diesem Bericht mal nicht um Bücher, denn ich durfte ein Produkt testen, von dem ich mir einiges erhofft habe.

Meine Arbeit als Krankenschwester auf einer Intensivstation kann manchmal sehr kräfteraubend sein. Es gibt Dienste, in denen ich acht Stunden am Stück auf den Beinen bin. Wenn ich mich dann nach so einer Schicht umziehen will, merke ich meist schon wie geschwollen meine Beine sind und meine Füße passen kaum in meine Schuhe. Lege ich sie dann Zuhause hoch, fühlt es sich an, als würden sie immer noch der Arbeit hinterherrennen und ich komme nur sehr schlecht zur Ruhe und in meinen wohlverdienten Schlaf. Ich habe schon viele bestens bewertete Cremes und Salben ausprobiert und kein Produkt war wirklich überzeugend. Vor einiger Zeit bot Blogg dein Produkt einen sehr passenden Artikel zum Testen an:  „AlkaWear – Basische Strümpfe“ von P. Jentschura. Natürlich musste ich dieses Produkt gleich testen.

Sonntag, 19. November 2017

[Rezension] "Mein kunterbunter Hörbuchkoffer"

"Mein kunterbunter Hörbuchkoffer" Hörbücher für Kinder
Copyright: Silberfisch
Ich packe meinen Koffer und nehme mit … 

Wenn wir mit dem Auto verreisen, dann müssen wir immer eine große Auswahl an Hörbüchern mitnehmen, schließlich möchten wir stets gut unterhalten werden. Bei der Wahl der Geschichten gibt jedoch nur einer den Ton an: unser Sohn. Für unsere letzte mehrstündige Reise hatte ich einen ganz besonderen Hörbuchkoffer ausgesucht, bei dem alle Mitreisenden auf ihre Kosten kommen würden: „Mein kunterbunter Hörbuchkoffer“ – eine exklusive Kollektion mit erlesenen Geschichten zum 10-jährigen Jubiläum von Silberfisch.

Dieser liebevoll gestaltete Koffer enthält insgesamt 5 CDs mit Hörspielen und Hörbüchern für unterschiedliche Altersstufen von 3 – 6 Jahren. Für die jüngsten Zuhörer sind jeweils 2 Geschichten vom kleinen Raben Socke und von Conni dabei. Der kleine Rabe Socke erzählt, wie er seine Freunde im Wald gefunden hat und wie er zu seinem Namen gekommen ist. Dieses muntere, musikalische und sehr unterhaltsame Hörspiel mit vielen authentischen Geräuschen fällt vor allem durch die unverkennbare und prominente Stimme von Jan Delay auf, die dem kleinen Raben sehr viel Persönlichkeit einhaucht. Die Geschichten von Conni haben wir uns jedoch nicht komplett angehört. Nach dem sehr langen Einführungstitel, von dem nicht nur wir Eltern etwas verstimmt wurden, forderte unser 3-jähriger Sohn eine neue Geschichte.

Freitag, 17. November 2017

[Rezension] "Nulli und Priesemut sind krank" von Matthias Sodtke und Helmut Kollars

"Nulli und Priesemut sind krank" von Matthias Sodtke und Helmut Kollars, Bilderbuch
Copyright: Lappan
Nulli und Priesemut. Frosch und Hase - so verschieden wie Feuer und Wasser und trotzdem sind sie die dicksten Freunde. Mein Sohn liebt diese beiden Figuren und hat sogar sein Lieblingskuscheltier kurzerhand Nulli getauft. Ich kann seine Leidenschaft für diese beiden liebenswerten Kreaturen sehr gut nachvollziehen. Zu unserem großen Glück sind wir vor kurzen darauf aufmerksam geworden, dass es Nulli und Priesemut nicht nur in der Sendung mit der Maus, sondern auch in der Welt der Bücher gibt. Mit „Nulli und Priesemut sind krank“ ist nun die neueste Geschichte aus der Feder von Matthias Sodtke bei uns eingezogen.

Das Bilderbuch, welches für Kinder ab 3 Jahren empfohlen wird, beginnt mit einer für die Freunde typischen Szene: Nulli und Priesemut sitzen am Küchentisch und essen ihre Lieblingsspeisen. Während Priesemut noch seine dicken Brummer salzt, beißt Nulli schon genüsslich von seinem Möhrenbrot ab – und prompt verschluckt er sich an einem Stück. So heftig, dass er keine Luft mehr bekommt. Zum Glück hat Priesemut kürzlich einen Erste-Hilfe-Kurs belegt und weiß, was zu tun ist. Doch ein Unglück kommt bekanntlich selten allein. Nachdem es Nulli wieder etwas besser geht, spielen beide Freunde kranker Hase. Priesemut umsorgt seinen Patienten mit Hingabe und stürzt selbst, nachdem er unachtsam auf einen Stuhl geklettert ist, auf den Kopf. Nun ist Nulli an der Reihe sich um seinen Freund zu kümmern. Doch wer Hase und Frosch kennt, weiß, dass die Geschichte auch nach diesem Vorfall noch lange nicht zu Ende ist.

Mittwoch, 15. November 2017

[Rezension] "Pip Bartlett und die magischen Tiere - Einhornzähmen leicht gemacht" von Maggie Stiefvater und Jackson Pearce

"Pip Bartlett und die magischen Tiere - Einhornzähmen leicht gemacht" von Maggie Stiefvater und Jackson Pearce, Kinderbuch
Copyright: Heyne fliegt
Ich liebe die Geschichten von Maggie Stiefvater und egal ob Kinder- oder Jugendbuch – ich lese sie alle! Denn mit ihrem unverwechselbaren Stil und einer ganz besonderen Stimmung erschafft die Autorin atemberaubende und mystische Welten und Kreaturen, die so lebendig wirken, dass sie buchstäblich beim Lesen aus den Seiten springen. Vor rund einem Jahr las ich „Pip Bartlett und die magischen Tiere – Die brandgefährlichen Fussels“,  ein Kinderbuch, welches in einer Zusammenarbeit mit Jackson Pearce entstand. Dieses Buch war ein pures Lesevergnügen und der Auftakt zu einer lebensfrohen und humorvollen Reihe für junge und jung gebliebene Leser. Nun durfte ich endlich den zweiten Teil der Geschichte um Pip Bartlett und ihr großartiges Talent mit magischen Tieren sprechen zu können lesen.

In dem Folgeband erfährt man die Gründe für Pip Bartletts besonderen Leidenschaft für Einhörner und besucht mit ihr und ihrem besten Freund Thomas einen großen Wettbewerb für Einhörner: den Dreifachen Dreizack. Hier treffen wir, neben den beiden Freunden, einen alten Bekannten: Regent Maximus - das sehr scheue und spleenige Einhorn, welches schon im Auftakt für einige Lacher gesorgt hat. Pip und Thomas sollen ihren tierischen Freund trotz seiner zahlreichen Ängste wie vor der Farbe Blau oder anderen Einhörnern, auf seine Teilnahme am Wettbewerb vorbereiten, welches eine große Herausforderung und ein schwieriges Unterfangen darstellt. Aber Pip muss sich nicht nur mit einem etwas speziellen Einhorn und einem Freund, der eigentlich gegen alles allergisch ist, herumschlagen. In den nächtlichen Stunden, während alle Teilnehmer friedlich schlafen, schleicht ein Dieb umher und versetzt alle in Angst und Schrecken.

Montag, 13. November 2017

[Rezension] "Memory Game - Erinnern ist tödlich" von Felicia Yap


"Memory Game - Erinnern ist tödlich" von Felicia Yap
Copyright: Penhaligen
Tiefstapeln war bei den Werbeversprechen jedenfalls nicht angesagt: „High-Concept-Thriller“, „fesselnd wie GONE GIRL und dramatisch wie ICH.DARF.NICHT.SCHLAFEN.“, „faszinierend, philosophisch und hochspannend“. Geschrieben wurde dieses Meisterwerk noch dazu von einer Wissenschaftlerin der Biochemie, Historikerin, Kritikerin und Journalistin. Was kann denn da noch schief gehen?, dachte ich mir. 

Die Handlung klang auch wirklich interessant: Denn in "Memory Game - Erinnern ist tödlich" von Felicia Yap geht es um eine Gesellschaft, die sich in Monos und Duos teilt. Die Erinnerung der Monos reicht nur 24 Stunden zurück, die der Duos volle zwei Tage. In dieses Szenario platziert die Autorin den Mord an einer Blondine und rückt mit Mark und Claire ein Duo-Mono-Ehepaar ins Zentrum der Ermittlungen. Kommissar Richardson muss den Fall schnell lösen, weil sich Täter und Zeugen sonst nicht mehr an die Tat erinnern können oder wollen.